Unsere Glocken

Im Turm der Lindenkirche lassen sich fünf Glocken finden. Die ersten Glocken sind von 1936 und wurden in der Glockengießerei Schilling in Apolda/Thüringen gegossen. Sie mussten im zweiten Weltkrieg, am 29. Juni 1942, abgegeben werden. 1950 erhielt die Lindenkirche eine durch das Konsistorium vermittelte alte Glocke (g) geschenkt. Sie stammt wohl aus dem 16. Jahrhundert und trägt keine Inschrift. In den ersten Jahren stieg der Küster oder ein Helfer auf den Turm, um diese mit einem Handzug zu läuten. 1957 wurde beschlossen, ein neues Geläut zu beschaffen, das durch viele Spenden finanziert wurde.

   

 

Die vier neuen Glocken stammen aus der Glockengießerei Otto in Bremen-Hemelingen. Am 18. März 1958 erfolgte die Abnahme. Die Glocken enthalten biblische Inschriften nach Jesaja 9,5 und sind auf die folgenden Töne gestimmt:

1.: d‘ „Wunder, Rat“
2.: f‘ „Kraft, Held“
3.: g‘ (die geschenkte Glocke konnte gut integriert werden)
4.: a‘ „Ewig Vater“
5.: c‘ „Friedefürst“

Die Statik des Turms erlaubt kein volles Geläut mit allen fünf Glocken. Vier Glocken können Sie sich aber hier auf YouTube anhören.